Überblick

Förderungen für eCommerce und Webshops

Gibt es eigentlich Förderungen für Digitalisierungsprojekte? Ja, gibt es! Wir haben uns dieses Thema genauer angesehen mit einem speziellen Fokus auf Webshops und eCommerce-Lösungen.

  • eCommerce
  • Web

Wer freut sich nicht, wenn ein Projekt am Ende günstiger ist als gedacht? Oft lohnt es sich deshalb, bereits im Vorfeld nach relevanten Förderungen Ausschau zu halten, die nochmals einen wichtigen finanziellen Impuls für die Umsetzung eines Vorhabens geben können. Wir haben uns deshalb zu einer Expedition durch den österreichischen Förderdschungel aufgemacht, um euch hier einen kurzen Überblick über einige interessante Förderungen geben zu können. Einen speziellen Fokus legen wir in diesem Blogbeitrag auf Webshops und eCommerce-Lösungen, da wir in Kundengesprächen aktuell ein vermehrtes Interesse an Förderungen in diesem Bereich festgestellt haben. Von unterschiedlichen Förderstellen konnten wir vier vielverspechende Angebote ausfindig machen, die wir euch in aller Kürze mit den wichtigsten Anforderungen und Vorteilen zusammenfassen.


Hinweis: Alle Angaben in diesem Beitrag sind zusammenfassend und damit sehr verkürzt dargestellt, was zwangsläufig zu leichten Ungenauigkeiten führen kann. Bei näherem Interesse an einer bestimmten Förderung empfehlen wir daher, den Links zu den jeweiligen Seiten der Förderstellen zu folgen. Dort können alle relevanten Informationen im Detail mit dem geplanten Projekt abgeglichen werden.

KMU.E-Commerce

Die KMU.E-Commerce ist eine Förderung speziell für eCommerce-Projekte von KMUs (kleinen und mittleren Betrieben). Der maximale Zuschuss für ein solches Projekt beträgt 20 %. Das bedeutet, bei einem Projekt im Umfang der Mindestgröße von 3.000 € könnte man sich durch diese Förderung also bereits bis zu 600 € sparen.

Hard Facts: Max. 20 % Zuschuss, Mindestprojektumfang 3.000 €, Maximalprojektumfang 60.000 €

KMU.Digital

Die Förderung KMU.Digital ist ähnlich der bereits beschriebenen KMU.E-Commerce, bei dieser Förderung handelt es sich allerdings um eine allgemeine Förderung für Digitalisierung die nicht spezifisch auf eCommerce abzielt.

Im Gegensatz zu KMU.E-Commerce liegt hier der förderbare Zuschuss bei 30 %, somit könnte man bei einem Projekt im Umfang von 3.000 € bis zu 900 € Zuschuss erhalten. Es gibt hier allerdings eine wichtige Unterscheidung zur KMU.E-Commerce: Für die KMU.Digital ist es notwendig, dass vor Beantragung der Förderung zwei Beratungsgespräche mit zertifizierten KMU.DIGITAL Digitalisierungsberater*innen gebucht werden. Die Preise für solche Gespräche konnten wir in unserer Recherche nicht ausfindig machen, allerdings werden im Rahmen der KMU.Digital Förderung auch diese Beratungsgespräche folgendermaßen gefördert:

  • Förderung der Status- und Potenzialanalyse: 80 %, max. 400 €
  • Förderung der Strategieberatung: 50 %, max. 1.000 €

Da die Beratungsgespräche zusätzliche Kosten für das Projekt erzeugen, würden wir diese Förderung erst bei größeren Projekten empfehlen, damit sich die Kosten der Beratung durch den Anteil der Förderung relativieren.

Hard Facts: Max. 30% Zuschuss, Mindestprojektumfang 3.000 €, Maximalprojektumfang 30.000 €

Unterstützung von Nahversorgungs­unternehmen bei Konkurrenzfähigkeit, Standortfrage und Digitalisierungs­maßnahmen

Handelt es sich bei eurem Unternehmen um ein Nahversorgungsunternehmen, dann könnte diese Förderung für euch in Frage kommen. Die Wirtschaftsagentur Wien fördert Nahversorgungsunternehmen, wenn diese ihre Konkurrenzfähigkeit und Nahversorgungsfunktion sichern wollen. Bei dieser Förderung können sowohl Anschaffungen von Maschinen für den Betrieb (10 % Förderquote) als auch Digitalisierungsmaßnahmen (50 % Förderquote) gefördert werden. Dies könnte bei einem E-Commerce Projekt im Umfang von 5.000 € bis zu 2.500 € Zuschuss bringen.

Mit dieser Förderungen können Kleinstbetriebe unter 10 Beschäftigten gefördert werden sowie Gründerinnen und Gründer.

Hard Facts: Förderquote: 10 % für Nahversorgungsmaßnahmen, 50 % für Digitalisierungsmaßnahmen, max. Fördersumme: 10.000 Euro pro Jahr; Mindestprojektgröße 5.000 Euro; max. Projektdauer 2 Jahre

Unterstützung von EPU, die eine Änderung in der Ausrichtung des Unternehmens vornehmen wollen

Die Anforderungen für diese Förderung sind etwas höher: Gefördert werden laut der Förderungsseite der Wirtschaftsagentur Wien Ein-Personen-Unternehmen, die “auf Grund der Corona-Krise auf eine wesentliche Änderung im Unternehmen abzielen und dafür einen plausiblen Lösungsansatz aufzeigen”.

Hard Facts: Förderquote: 50 %, max. Fördersumme: 7.000 Euro pro Unternehmen; Mindestprojektgröße: 3.000 Euro; max. Projektdauer: 1 Jahr

Die passende Förderung gefunden? Detaillierte Informationen findet ihr auf den jeweiligen Seiten der Fördergeber*innen, die wir in der Übersicht für euch verlinkt haben. Wenn ihr noch Anregungen oder Fragen zu unseren Leistungen habt, schickt uns gerne eine Nachricht!

veröffentlicht am